So. Apr 21st, 2024

Seit nunmehr 10 Jahren „macht“ Kevin Gaede, aus Gutenacker, mit Leib & Seel‘ Brennholz. ? ?
Angefangen habe das mit einigen umgefallenen Bäumen in der Rupbach, erzählt uns Kevin. „Damals hatte ich bei unserem Förster gefragt ob ich diese Bäume aufarbeiten dürfe und bin seitdem „drin“ im Thema Brennholz“, so Kevin Gaede.
„Das mit dem Brennholz mache ich nebenberuflich und bin inzwischen an meiner Kapazitätsgrenze angelangt.
Gutes Brennholz aus der Region ist gefragt, das merke ich an der stetig steigenden Nachfrage“, sagt uns Kevin.
Mit viel Fleiß, Mut zu Investitionen, einem gerüttelt Maß an Fach- und Sachkenntnissen und langjähriger Praxis hat Kevin Gaede – Baujahr 1990 – aus Gutenacker sich einen kleinen aber feinen Betrieb im Nebenerwerb aufgebaut. Der Betrieb ist in Bremberg, im Rhein-Lahn-Kreis ansässig. Hauptberuflich arbeitet Kevin Gaede als Maschinist bei der Firma Dichelbau, in Diez dort bedient er überwiegend die diversen Bagger aber auch alles andere was fährt.
Gelernt hat er ursprünglich mal Schreiner, hat sieben Jahre, inkl. der Lehrzeit, in diesem Beruf gearbeitet aber „genetisch“ gesehen ist er ein Mann der Maschinen und das erklärt Kevin so: „Mit dreizehn Jahren hab’ ich das erste mal allein einen Mähdrescher gefahren. Mein Großvater – Günter Gasteyer – hatte ein Lohndrusch-Unternehmen in Gutenacker und hat als Baggerfahrer im Steinbruch gearbeitet.
Von ihm habe ich das Führen von Maschinen gelernt, vielleicht auch die Faszination dafür von ihm geerbt“?!
Brennholz in bester Qualität aus der Region, ist nachhaltig, ökologisch und ökonomisch absolut sinnvoll. Holz – ein nachwachsender Rohstoff aus heimischen Wäldern – ist eine Alternative zu fossilen Energieträgern. Die Vorteile sind eindeutig – kurze Wege zum Endverbraucher, Wertschöpfungskette in der Region und eine relativ große Unabhängigkeit vom spekulativen Geschehen auf den Weltmärkten.

Von Andy Walther
Fotos Copyright © 2020 by andy walther